Was macht eigentlich…der Bräutigam

Was für ein merkwürdiges Thema für einen HochzeitsBlog und welch blöde Frage mögt ihr euch nun denken. Naja, eigentlich müsste ich euch ja Recht geben, wenn wir als Hochzeitsplaner nicht selbst tagtäglich erleben würden, dass uns eben genau diese Frage von vielen Brautpaaren gestellt wird. Und darum geben euch hier einen kleinen Einblick in die Beziehung anderer Brautpaare und wie diese den Stress der Hochzeitsvorbereitungen denn so „wuppen“.

Als Hochzeitsplaner haben wir ja schon viel gesehen und so manches erlebt. Zentral ist für uns immer unser kostenloses Erstgespräch, welches wir mit den Brautpaaren, die sich unsere Unterstützung wünschen, führen. Zweck dieses Gespräches ist, nicht nur die Sympathien zu ermitteln sondern die Wünsche des Brautpaares aufzunehmen und natürlich auch die Rollenverteilung in der Beziehung und im Speziellen bei den Hochzeitsvorbereitungen auszumachen. Oder salopp gesagt, bevor wir ein Paar beraten, müssen wir wissen wie es tickt. Wer entscheidet? Wer nickt ab? Sind sich die Brautleute einig? Kommt keiner mit seinen Wünschen zu kurz? All das gilt es herauszufinden, bevor wir gemeinsam arbeiten um den schönsten Tag im Lebens eines Paares gestalten können.

Oft stellen wir dabei fest, dass die Braut nicht nur bereits konkrete Vorstellungen zu Kleid und Outfit sondern zu jedem einzelnen Punkt auf der riesigen Hochzeitscheckliste hat, während dem Bräutigam nur wenig Entscheidungsspielraum bleibt. Und wenn wir dann so in unserer Funktion als Hochzeitsplaner in einem Gespräch die Frage stellen, wer denn nun so entschieden hat, oder wer das organisiert hat, erleben wir regelmässig, wie viele Herren in ihren Stühlen kleiner und kleiner werden, getreu dem bekannten Hollywood Film „Selbst ist die Braut“. Aber weitaus mehr erstaunt Michèle und mich jeweils, mit welcher Geduld die Herren die zugewiesene Rolle ertragen ohne sich zur Wehr zu setzen.

Ganz ehrlich, so geht das nicht! Und darum stellen wir uns in diesem HochzeitsBlog-Beitrag auch auf die Seite der Herren und erklären euch, liebe Bräute, wir ihr euern zukünftigen Mann ich die Hochzeitsplanung einbeziehen könnt und müsst!

Hört einander zu!

Das ist das A und O, auch als Hochzeitsplaner. Warum sollte es euch als Brautpaar also anders gehen.  Wenn euer Partner/ eure Partnerin über die Hochzeit spricht, dann hört zu. Das vereinfacht nämlich vieles. Wenn ihr euch konzentriert und euch gemeinsam einigt, sind die wichtigen Punkte sehr schnell abgehakt. Umso desinteressierter ihr euch gegenüber euerm Partner gebt, desto mehr wird der Andere (in der Regel sie) euch auf die Pelle rücken.

Gebt aktiv Inputs

Liebe Männer…reagiert bei Gesprächen bezüglich eurer Hochzeit nicht einfach mit undefinierbaren Lauten. Gebt klare Inputs. Ihr müsst ja nicht zu jedem Thema eine Meinung haben, aber wenn ihr keinen Barbietraum in pink wollt, dann sagt das bitte auch, denn wenn ihr hier den richtigen Zeitpunkt verpasst, ist es zu spät!

Plant miteinander

Liebe Männer…übernehmt bitte spezifische Aufgaben die in euerm Interessengebiet liegen.  Ob das Aussuchen des Photographen, das Buchen der Fahrzeuge, die Budgetplanung. Trefft euch doch mit euerm Trauzeugen auf ein Bier und übernehmt Dinge wie die Menüwahl, die Auswahl der Band oder des DJ’s oder die Wahl des Giveaways, denn es müssen nicht immer Hochzeitsmandeln sein. Es gibt zahlreiche Todo’s welche nichts mit Blümchen und Rüschchen zu tun haben, also bringt euch bitte, bitte ein, denn es ist auch eure Hochzeit.

Kleider machen Männer

Liebe Männer…sucht euch eure Kleidung selbst aus. Am besten verbindet ihr das mit einem kleinen Ausflug mit euerm Trauzeugen, dem Vater, Bruder, künftigen Schwiegervater, künftigen Schwager und lernt so die neue Familie schon einmal kennen. Ihr werdet bestimmt viel Gesprächsstoff haben und jede Menge Spass haben. Die Braut wird sich zudem über eure Eigeninitiative freuen und euch bestimmt gerne ein Stoffmuster des Brautkleides mitgeben, damit die farbliche Abstimmung auch gelingt.

Die Morgengabe – eine kleine Aufmerksamkeit

Es ist ein sehr alter Brauch, seiner künftigen Frau am Morgen der Hochzeit eine kleine Morgengabe als Zeichen der Wertschätzung zukommen zu lassen. Noch besser als dieses persönlich zu übergeben ist aber, wenn das kleine Schmuckgeschenk wie von Zauberhand bei den Accessoires des Tages erscheint. Sucht euch also unter den weiblichen Helfern, welche die Braut ankleiden werden, eine Komplizin und beschert eurer Braut mit einem kleinen persönlichen Schmuckstück eine schöne Überraschung.

Übernehmt leckere Angelegenheiten

Liebe Männer…eines der wichtigsten Themen überhaupt ist die Torte. Klinkt euch hier unbedingt mit ein und bestimmt mit, welche Füllung die Torte haben soll. Zudem bekommt ihr hierbei auch noch die Gelegenheit den Kuchen zu testen. Diese leckere Entscheidung solltet ihr auf jeden Fall mittragen.

Tischreden wollen geübt sein

Liebe Männer…bitte bereitet eure Tischrede gut vor. Leider ist es eine Mär, dass euch ein Hochzeitsplaner eure Rede per Knopf im Ohr einspricht und ihr die Worte nur noch wiederholen braucht. Also bitte, und das meine ich ernst, überlegt euch gut, was ihr sagen wollt und studiert es auch ein, denn nichts ist peinlicher, wenn einem, wenn alle Augenpaare auf euch gerichtet sind, die Worte fehlen und euch nur ein leises “Danke, das Buffet ist dann eröffnet” über die Lippen kommt…

Als Hochzeitsplaner raten wir: nutzt die Gelegenheit und gestaltet euern Hochzeitstag mit, denn wir wünschen euch von Herzen, dass es eure einzige Möglichkeit bleiben wird!

SHARE IT: