Schleifen, Pech und Pannen

Was wollen Brautpaare eigentlich als Erstes von uns wissen? Nun ja, natürlich was wir schon alles erlebt haben und was alles schief lief. Klar, bei einem Hochzeitsplaner erwartet man, dass alles glatt läuft, und nach Aussen tut es das auch. Wir sind Profis, und nach fast zehn Jahren im Business ist man für jede Eventualität gewappnet. Aber auch wir erleben Situationen, da kannst Du nur noch sagen Augen zu und durch.

Meine Lieblingsgeschichte, wenn auch nicht unbedingt die appetitlichste, ist, wie der kleine Ringträger einer Hochzeitfeier so aufgeregt war, dass er sich in mitten der Vorbereitungen wohl etwas Luft verschaffen musste. Leider tat er dies, idem er… na sagen wir es so… dem Kleid mit seinem bereits gegessenen Mittagesse das Gewisse Etwas verpasste.

Ja, da standen wir also da. Und um uns herum plötzlich Aufregung und Chaos. Nebst gewöhnungsbedürftigem Anblick und unaussprechlichem Geruch waren da noch zwei heulende Kinder, eine verzweifelte schimpfende Mutter, eine keifende Brautjungfer und eine Braut nahe am Nervenzusammenbruch. Durchatmen – oder lieber doch nicht… nun, zum Glück habe auch ich zwei kleine Kinder und kenne solche Situationen.

Also Troubleshooter-Modus ein. Das Kleid wurde mit ordentlich Wasser und Haarshampoo gespült und mit zwei Haarföhns – der heisst es Haarföhne? – getrocknet. Die von allen heissgeliebte Schleife am Kleid, die einfach wirklich nicht mehr zu retten war, schnitten wir kurzerhand klammheimlich ab und ersetzten sie durch eine neue Schleife aus Satin-Band. Ein richtiger Geniestreich. Merkte Keiner.

Die Kinder wurden mit einer Runde Paw Patrol auf dem Smartphone abgelenkt. Funktioniert immer. Die Mutter beruhigte sich von alleine, da die Situation im Griff und die Schleife „gerettet“ war.

Und die keifende Brautjungfer? Sie wurde kurzerhand abkommandiert um sich und der Braut zwei Kurze zu organisieren, entschied sich dann aber für eine Flasche Gin… Die Trauung startete dann pünktlich gegen zwei Uhr mit einer extrem grinsenden Braut und ihrer Komplizin, die nicht minder grinste, und wenn ihr mich fragt, nicht mehr ganz so sicher auf den High Heels unterwegs war. Verwunderte mich aber auch nicht, als wir beim Aufräumen die leere Gin-Flasche fanden.

Und unsere lessons learned? Kinder immer erst im aller-, allerletzten Moment vor dem grossen Auftritt anziehen. Zudem entsprechende Ersatzkleidung dabei haben. Fleckenspray und Seife habe ich seitdem übrigens auch immer im Gepäck, genau wie Nadel, Faden, Satinband und ein paar Kurze.

SHARE IT: