Ja, ich will…Junggesellinnenabschied Delüx

Unter einem Junggesellinnenabschied stellt man sich immer eine wilde Party mit viel Alkohol, ein bisschen sexistisch, mit einem „Hangover“ vor. Doch nicht bei mir!

Nicht, weil ich prüde wäre, keinen Alkohol trinken würde, geschweige denn diesen vertrage, oder nicht gerne ab und zu die Sau rauslasse. Nein, schlichtweg, weil ich einfach schon zu viele solcher Bachelor-Partys gesehen, erlebt und organisiert habe. Und darum habe ich mir einen „ruhigen“, lustigen Abend mit meinen Mädels gewünscht, ohne dabei irgendwelchen Kram an die Leute bringen zu müssen, denn ehrlich, das ist langsam langweilig.

Michèle hatte also alle Hände voll zu tun, meinen Erwartungen und Ansprüchen gerecht zu werden (das ist gar nicht so einfach, ihr wisst schon, Diva und so) und dabei nicht einzuknicken und mir alles zu verraten. Eine wirklich schwere Herausforderung, denn investigative Interviews und Geheimnisse aus Anderen rauszukitzeln liegt mir einfach.

Michèle, soviel kann ich jetzt schon sagen, hat diese Prüfung mit Bravour gemeistert. Bis zuletzt habe ich nicht herausgefunden, was sie superkalifragilistischexpialigetisches für mich geplant hatte (das ist einfach ein cooles Wort). Und so zogen wir am Samstag Mittag los. Alle Anderen bis unter die Zähne mit Taschen und Täschchen bewaffnet, nur ich unwissend, wurde ich durch Zürich geschleppt, bis das erste Geheimnis gelüftet wurde. Michèle kennt mich so gut, dass wir alle miteinander, also Michèle, Sis, die süsse Freundin meines Bruders und ein paar weitere gute Freundinnen wortwörtlich baden gegangen sind. Michèle hat für uns einen Massage- und SPA-Nachmittag im Hürlimann-Areal beim Bahnhof Enge gebucht. Nicht nur, dass man dort in der alten Brauerei baden kann und fantastische Massagen geniesst, nein, mein persönliches Highlight war das Baden auf dem Dach mit Blick über Zürich. Einfach überwältigend und auf jeden Fall einen Besuch wert!

Weiter ging es dann mit Überraschung Nummer zwei und Nummer drei. Nachdem ich Michèle nach dem Baden verraten hatte, dass ich jetzt reif für einen Prosecco sei und sie mich auf später vertröstete, standen vor dem Ausgang des Bades nicht nur weitere gute Freundinnen bereit, sondern: Eine PINKE STRECH-LIMOUSINE! Yiipiiiieee! Jackpot! Mit dieser machten wir eine laaaaaange Spritztour durch Zürich und testeten unsere Eignung als „Woooh-Gils“, wobei die süsse Freundin meines Bruders alles gegeben hat, und kamen zu Überraschung Nummer vier. Im Zürcher Seebecken wartete ein Fotograf für ein Fotoshooting auf uns! Wie cool ist das denn!!!!!

Und sei es nicht genug, wurden wir mit der Strech-Limo nach Uitikon-Waldegg chauffiert. Unterwegs durften wir sogar ein paar männliche Exemplare beim T-Shirt-Strip bewundern, als Gratiszugabe! Und genossen an einem wundervoll dekorierten Tisch als absoluten Höhepunkt auf dem Üetliberg mit Blick über Zürich und den See unser Abendessen!

Ganz ehrlich, was kann man sich mehr wünschen als solche Freundinnen zu haben, bei denen ich mich an dieser Stelle nochmals herzlich für den super Tag bedanken möchte! Ihr seid super, mit ganz viel pink und glitzer!

SHARE IT: